Wann fährt mein Bus?

START

ZIEL

Hier erhalten Sie wertvolle Hinweise und Tipps!



Tipps für Kunden

Gut unterwergs mit dem Rollstuhl

Seit vielen Jahren verbessert die INVG das Nahverkehrsangebot für Kunden im Rollstuhl. Auf dieser Seite geben wir Ihnen ein paar Tipps zur Planung und Ausführung Ihrer Fahrt mit unseren Bussen.

 

Vor der Fahrt

Nutzen Sie nur niederflurgerechte Bushaltestellen, da ansonsten die Rampe aus sicherheitstechnischen Gründen nicht ausgeklappt werden kann. Vermeiden Sie wegen der höheren Fahrzeugbesetzung Fahrten in den Hauptverkehrszeiten.

 

 

 

 

 

 

 

Haltestellen

Halten Sie sich bitte an Haltestellen in Höhe des Heltestellenschildes auf und drücken Sie den Anforderungsknopf an der 2. Bustüre, wenn die Rampe zum Einrollen ausgeklappt werden soll.

 

 

 

 

 

Die Rampen dürfen zu Ihrer Sicherheit nur mit einem Gewicht von 300 kg (Rollstuhl und Fahrer) belastet werden. Ihr Rollstuhl muss mit den Maßen in die vorgesehene Rollstuhlabstellfläche (ca. 80x 20 cm) passen.

 

 

 

 

 

 

 

Im Bus

Rollen Sie bitte auf den mit  gekennzeichneten Platz und richten Ihren Rollstuhl rückwärts und parallel zur Fahrtrichtung dicht an die Sitzbank bzw. gepolsterte Prallplatte aus.

 

 

 

 

 

Ziehen Sie unbedingt die Bremsen an!

Unsere Fahrer fahren umsichtig und vorasusschauend. Dennoch können sich Verkerhssitationen ergeben, in denen unvorhersehbar scharfe Brems- oder Ausweichmanöver notwendig sind. Daher ist es wichtig, sich während der Fahrt stets einen festen Halt zu verschaffen.

 

 

 

Für das Ein- und Ausrollen sowie die sachgemäße Handhabung der Rollstühle im Fahrzeug ist jeder Kunde selbst verantwortlich. Im Übrigen gelten die allgemeinen Beförderungsbedingungen.

 

Tipps für Kunden

Gut unterwegs mit dem Rollator

wenn die eigene Mobilität nachlässt, sind Rollatoren oft eine sinnvolle Hilfe, damit so mancher Weg auch ohne fremde Unterstützung wieder zu bewältigen ist. Die INVG bietet durch ihr umfassendes Angebot, moderne Fahrzeuge und einen umfangreichen Kundenserviece eine hohe Reisequalität.

 

Auf dieser Seite möchten wir Ihnen einige Hinweise geben, damit Sie einfach und bequem mit unseren Bussen fahren können.

 

An der Haltestelle

Bitte halten Sie aus Sicherheitsgründen etwa einen Meter Abstand zum Bordstein, bist der Bus angehalten hat.

 

Mit einem Rollator ist der Einstieg nur an der 2. Tür möglich.

 

 

 

 

 

 

 

Einstieg mit Rollator

Achten Sie beim Einstieg darauf, dass die gelenkten Räder nicht zwischen Bordsteinkante und Fahrzeugboden verkannten.

 

1. Treten Sie bei gleichzeitigem Festhalten der Handbremse einen oder zwei Schritte zurück, bis sich die Vorderräder in Höhe des Fahrzeugbodens befinden.

 

 

 

 

 

 

2. Fahren Sie an dei Stufe heran und achten Sie darauf, dass die gelenkten Räder nicht in den Spalt geraten.

 

 

 

 

 

 

 

3. Heben Sie den Rest in das Fahrzeug.

 

 

 

 

 

 

 

 

4. Lösen Sie die Hanbremse und schieben den Rollator nach vorn, so dass die Vorderräder auf dem Fahhrzeugboden abgestellt werden.

 

 

 

 

 

Im Bus

Setzen Sie sich zu Ihrer          Ziehen Sie unbedingt

eigenen Sicherheit auf            die Bremse an!

keinen Fall auf den

Rollator!

 

Unserer Fahrer fahren umsichtig und vorausschauend. Dennoch können sich Verkehrssituationen ergeben, in denen unvorhersehbar scharfe Brems- oder Ausweichmanöver notwendig sind. Daher ist es unerlässlich, sich während der Fahrt stets einen festen Halt zu verschaffen.

 

Am Ziel

Stehen Sie bitte erst auf,         Holen Sie dann den

wenn der Bus steht und           Rollator gerade hinter

lösen Sie erst jetzt die             sich her, damit er nicht

Feststellbremse.                       umkippt.

Wir empfehlen, soweit

möglich, mit dem Rollator

rückwärts auszusteigen.

 

Wenn Sie anschließend die Straße überqueren müssen, warten Sie bitte, bis Sie freie Sicht auf die Straße haben.

 

Für das Ein- und Ausrollen sowie die sachgemäße Handhabung des Rollators im Fahrzeug ist jeder Kunde selbst verantwortlich. Im Übrigen gelten die Allgemeinen Beförderungsbedingungen.

FAHRPLANAUSKUNFT

START


ZIEL

BAYERNWEITE AUSKUNFT